Sigulda (Lettland) (SID) - Rodel-Olympiasiegerin Tatjana Hüfner hat im vorletzten Saisonrennen eine vorzeitige Entscheidung im Gesamtweltcup verpasst. Die 28-Jährige aus Friedrichroda enttäuschte im lettischen Sigulda in beiden Läufen und fuhr mit Rang zehn die mit Abstand schlechteste Platzierung in diesem Winter ein. Durch ihren dritten Saisonsieg machte die WM-Dritte Natalie Geisenberger (Miesbach) den Kampf um die Kristallkugel noch einmal spannend.

"Das waren zwei blitzsaubere Läufe, besser kann ich hier nicht fahren", sagte Geisenberger, die vor ihrer Teamkollegin Anke Wischnewski aus Oberwiesenthal (+0,143 Sekunden) und Ex-Weltmeisterin Erin Hamlin aus den USA (+0,283) landete.

Vor dem Saisonfinale des Viessmann Weltcups am kommenden Wochenende im russischen Paramonowo hat Weltmeisterin Hüfner nur noch 26 Punkte Vorsprung auf Geisenberger. "Jetzt ist es nochmal spannend geworden, aber ich rechne mir keine riesigen Chancen mehr aus", sagte Geisenberger.

Sollte Hüfner am Ende triumphieren und ihren fünften Weltcupgesamtsieg in Folge feiern, würde sie mit Rekordhalterin Silke Kraushaar-Pielach gleichziehen.

Bereits am Samstag hatte Olympiasieger Felix Loch als erster deutscher Rodler seit Georg Hackl vor 22 Jahren den Weltcupgesamtsieg gefeiert. Der frisch gekürte Weltmeister aus Berchtesgaden machte mit seinem packenden Sieg den Triumph bereits im vorletzten Saisonrennen perfekt.

Dabei fuhr Loch mit einem sensationellen zweiten Lauf noch vom fünften auf den ersten Platz vor und sicherte sich damit den sechsten Sieg im achten Rennen. "Ich bin unglaublich stolz. Das ist eine perfekte Saison für mich", sagte Loch.