Berlin (dpa) - SPD-Altkanzler Helmut Schmidt hat Kanzlerin Angela Merkel in der Euro-Krise einen fehlenden Kompass vorgeworfen. Der 93-Jährige kritisierte in der «Bild», gerade im Umgang mit dem hoch verschuldeten Griechenland sei Merkel zwar «recht geschickt im Taktieren, aber ohne strategisches Ziel». Niemand habe bemerkt, wie grundlegend die Kanzlerin ihre Position verändert habe. 2010 habe sie noch verkündet, «die Griechen müssten raus aus der Euro-Zone». Inzwischen sei Merkel «zumindest nach außen» für den Verbleib Griechenlands im Euro und für Staatsgarantien.