Mönchengladbach (dpa) - Dritter Bayern-Coup für Gladbach, oder schafft der Rekordmeister mit seiner derzeitigen Torlawine am Mittwoch den 18. Einzug ins DFB-Pokalfinale?

«Wir wollen das Unmögliche möglich machen und den FC Bayern zum dritten Mal in dieser Saison besiegen», sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl vor dem mit Spannung erwarteten Halbfinale gegen den Rekord-Pokalsieger (15 Titel). Damit hätte der Tabellendritte als erste deutsche Mannschaft seit 1965 die Bayern innerhalb einer Spielzeit dreimal in nationalen Wettbewerben besiegt und könnte seine bislang gute Saison mit dem ersten Finaleinzug seit 17 Jahren krönen.

Doch der FC Bayern wird sich gegen den alten Rivalen nicht zum dritten Mal so präsentieren wie bei den 0:1- und 1:3-Niederlagen in der Meisterschaft. «Wir wollen die beiden Niederlagen in der Bundesliga gegen Gladbach vergessen machen», sagte Trainer Jupp Heynckes. Zudem zeigte sein Team in den vergangenen drei Partien gegen Hoffenheim, Basel und Hertha Galaform und erzielte dabei 20 Treffer.

Ein weiteres Torfestival erwarten die Bayern-Profis aber nicht unbedingt. «Es wird sicher kein 6:0 oder 7:0 werden. Gladbach ist eine richtig gute Kontermannschaft. Man darf sich keinen Fehler erlauben», sagte Arjen Robben, der in den zurückliegenden drei Spielen sieben Treffer erzielte. Der Torjäger warnte vor dem Pokalgegner: «Sie sind sehr gefährlich. Und Marco Reus ist einer, auf den man immer ein Auge haben muss.» Zwar sei sein Team derzeit in einer starken Verfassung, sagte der Niederländer. «Wir haben 20 Tore geschossen in einer Woche. Aber morgen ist ein ganz anderes Spiel. Das wird ein schwieriges Spiel.»

Heynckes freut sich auf die Partie im ausverkauften Borussia-Park gegen seinen langjährigen Club. «Das wird Emotion pur», meinte der Bayern-Coach, der allerdings erneut auf Bastian Schweinsteiger verzichten muss. «Basti ist nicht mit dabei», bestätigte Mediendirektor Markus Hörwick vor der Abreise ins Rheinland. Der Nationalspieler soll in München sein Aufbautraining fortführen.

Auch die Gastgeber fiebern dem Duell mit dem Tabellennachbarn entgegen. «Das gibt Motivation für die kommenden Wochen. Ich denke, das ist das Highlight, das man haben kann», meinte Eberl. Trainer Lucien Favre lobte den Gegner in höchsten Tönen. «Das sind diesmal andere Vorzeichen als im August und im Januar. Die Bayern sind stabil geworden. Sie haben die Klasse der deutschen Nationalmannschaft, plus Ribery und Robben», befand der Gladbacher Coach.

Selbstvertrauen haben die Borussen am vergangenen Bundesliga-Spieltag mit dem 2:1-Erfolg bei Bayer Leverkusen getankt. «Das war ein richtiger Big Point», meinte Nationalspieler Marco Reus. «Es gibt keine bessere Vorbereitung als einen Sieg», sagte Eberl. Zudem ist der Borussia-Park mittlerweile eine uneinnehmbare Festung: Seit mehr als einem Jahr haben die Gladbacher kein Heimspiel mehr verloren.

Patrick Herrmann steht vier Wochen nach einem Schlüsselbeinbruch vor dem Comeback. Der U 21-Nationalspieler trainiert wieder mit dem Team und versucht, die Schulter mit einem Carbon-Panzer zu schonen. «Ich habe die letzten Einheiten problemlos überstanden und keine Schmerzen mehr», sagte der Flügelspieler, der erstmals seit mehr als vier Wochen wieder im Kader steht. «Er ist ein unwahrscheinlich wichtiger Spieler für uns», sagte Favre.

Insgesamt standen sich die beiden Abonnementmeister aus den 70-er Jahren im DFB-Pokal fünfmal gegenüber - fünfmal setzten sich die Bayern durch. Unvergessen ist dabei das erste Aufeinandertreffen im Finale 1984, das die Bayern nach einem dramatischen Spiel im Elfmeterschießen gewannen. Lothar Matthäus vergab dabei in seinem letzten Spiel für die Borussen einen Strafstoß, ehe er zum Rivalen nach München wechselte.

Im Gespräch mit Borussias Internetredaktion verriet Matthäus, der am Spieltag seinen 51. Geburtstag feiert, dass er im Pokal den Gladbachern die Daumen drückt. «Ich wäre sehr zufrieden, wenn der FC Bayern Champions League und Meisterschaft holt, Borussia den DFB-Pokal gewinnt und sich in der Liga für die Königsklasse qualifiziert», sagte Matthäus.

Voraussichtliche Aufstellungen

Borussia Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dante, Daems - Neustädter, Nordtveit - Wendt (Herrmann), Arango - Reus, Hanke

FC Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Luiz Gustavo, Kroos - Robben, Müller, Ribery - Gomez

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)