Berlin (SID) - Kapitän Lewan Kobiaschwili hat die Kritik am Training von Otto Rehhagel bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC zurückgewiesen. Auch bei Rehhagels Vorgänger hätten nicht immer die Chef-Trainer bei den Übungseinheiten den Ton angegeben.

"Bei Markus Babbel hat auch Co-Trainer Rainer Widmayer die Kommandos gegeben. Da gibt es keine Probleme mit Rehhagel. Rehhagel unterbricht das Training immer wieder und hält in der Kabine klare Ansprachen", sagte Kobiaschwili. Der Mittelfeldspieler kehrt nach seiner Gelb-Rot-Sperre am Samstag zum Auswärtsspiel bei Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky und Liga total!) in die Mannschaft zurück.

Kobiaschwili wehrte sich auch dagegen, dass im Falle der Ansprache von Manager Michael Preetz am Tag nach dem 0:6-Fiasko gegen Bayern München von einer Krisensitzung gesprochen worden sei. "Das war es nicht. Es ist logisch, dass wir über das Spiel reden und es analysieren", sagte der Georgier und forderte: "Alles, was da gesprochen wird, muss in der Kabine bleiben."

Nicht am Training nahm Abwehrspieler Christian Lell teil, der die Hertha-Verhältnisse am Wochenende offen kritisiert hatte. Der frühere Bayern-Profi laboriert an einer Verletzung am Schienbein. Zudem fehlten Torwart Thomas Kraft (Oberschenkelverletzung), Andre Mijatovic (Verletzung an der Achillessehne) und Änis Ben-Hatira (Knieprobleme).