Harelbeke (SID) - Belgiens Superstar Tom Boonen hat einen prestigeträchtigen Heimerfolg gefeiert und zum fünften Mal in seiner Karriere den Halbklassiker "E3-Prijs Vlaanderen" gewonnen. Der 31 Jahre alte Radprofi ist damit alleiniger Rekordsieger des seit 1958 in Flandern ausgetragenen Rennens, das dieses Jahr erstmals zur höchsten Kategorie gehört. Einen hervorragenden sechsten Platz erreichte der gebürtige Geraer John Degenkolb (Project-1t4i), der zuletzt bereits mit einem fünften Rang bei Mailand-San Remo überzeugt hatte.

Boonen (QuickStep) hatte nach 203 Kilometern mit Start und Ziel in Harelbeke im Sprint einer etwa 30 Mann starken Gruppe eine winzigen Vorsprung von einer Reifenbreite vor dem Spanier Oscar Freire (Katjuscha) und dem Österreicher Bernhard Eisel (Sky). Der Schweizer Favorit Fabian Cancellara (RadioShack), der 2010 und 2011 gesiegt hatte, spielte im Spurt keine Rolle, nachdem er von einem Defekt aufgehalten und in der folgenden Aufholjagd zu viel Kraft gelassen hatte.

Bei der Achterbahnfahrt über 13 giftige Anstiege war Boonen, aber auch Degenkolb stets in vorderen Positionen zu sehen. An den sogenannten Hellingen und über die Kopfsteinpflaster-Passagen testete Boonen schon etwa 60 Kilometer vor dem Ziel die Konkurrenz und dezimierte das Feld. Früh war dadurch auch Klassikerkönig Philippe Gilbert (BMC) in Probleme geraten und hatte abreißen lassen müssen.

Boonen, der den "E3-Prijs" bereits von 2004 bis 2007 gewonnen hatte, löste durch den Erfolg seinen Landsmann Rik van Looy als Rekordsieger ab, der das Rennen zwischen 1964 und 1969 viermal gewann. Einzige deutsche E3-Sieger sind weiterhin der Geraer Olaf Ludwig (1991) und der Frankfurter Dietrich Thurau (1977).