Rüsselsheim (dpa) - Opel hat eine neue Sparrunde im Kampf gegen Milliardenverluste, Absatzschwäche und Überkapazitäten eingeläutet. Der Aufsichtsrat des verlustreichen Autobauers hat am Mittwoch Beratungen über die Sanierung des Traditionsherstellers aufgenommen.

Die Marke mit dem Blitz leidet extrem unter der Nachfrageflaute in Europa, ihrem einzigen bedeutenden Absatzmarkt. Die Werke sind nicht ausgelastet, obwohl die Kapazitäten gerade erst um 20 Prozent gekappt wurden. So viel scheint sicher: Die Mitarbeiter von Opel müssen sich erneut auf tiefe Einschnitte gefasst machen.

Nach außen geben sich beide Seiten vorerst zurückhaltend. Es gilt, nicht voreilig Porzellan zu zerschlagen. In einer kurzen Mitteilung teilte die Adam Opel AG am Mittwoch nach der Sitzung des Kontrollgremiums mit: «Nach wie vor sind sich alle Beteiligten darüber einig, dass Opel profitabel arbeiten und dazu Maßnahmen ergreifen muss, um Umsätze zu steigern, Margen zu erhöhen und Kosten zu reduzieren.» Die optimale Strategie zur Verbesserung der finanziellen Lage des Unternehmens wollen die Sozialpartner demnach im Dialog finden.

Hinter verschlossenen Türen dürfte der Ton aber rauer sein. Denn um die kriselnde Tochter des US-Konzerns General Motors (GM) wieder auf die Erfolgsspur zu bringen, stehen auch ein weiterer Lohnverzicht und der Wegfall von Zuschlägen erneut zur Diskussion. Zudem ist die Angst vor Stellenstreichungen groß. Betriebsräte und Gewerkschaften hatten dem Management außerdem vorgeworfen, einzelne Standorte gegeneinander ausspielen zu wollen und die Arbeitnehmervertretungen unter brutalen Druck zu setzen.

Die Betriebsräte lehnen eine neuerliche Schrumpfkur bisher ab. «Die Bereitschaft, weitere Opfer zu bringen, ist denkbar gering», hatte Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug der Mitarbeiterzeitung «Opel Post» gesagt.

Aufsichtsratsmitglied Armin Schild von der IG Metall schimpfte unlängst: «GM und damit Opel bleiben stur bei einer knallhart kostengetriebenen Kurzfristlogik.» Statt automobile Konzepte zu liefern, würden immer wieder Sparschweine durch die europäischen Opel-Standorte getrieben. Die Arbeitnehmer warnen davor, Opel kaputt zu sparen. Sie fordern stattdessen Investitionen in Modelle, Technologien und neue Märkte.

Geltende Verträge aus der jüngsten Restrukturierung schließen betriebsbedingte Kündigungen und Werksschließungen bei Opel bis Ende 2014 aus. Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke hatte mehrfach zugesichert, dass sich das Management daran halten werde.

Trotzdem gelten die Werke in Bochum sowie im englischen Ellesmere Port als gefährdet - nicht sofort, aber ab 2015. Der Bochumer Betriebsrat und die IG Metall in Nordrhein-Westfalen erklärten bereits, sie würden das Aus für Bochum niemals akzeptieren oder sozialverträglich gestalten.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger (SPD) griff General Motors wegen der Spekulationen bereits scharf an: «Diese ständigen Spekulationen über Schließungen bei Opel haben die Grenze des Erträglichen erreicht», sagte Voigtsberger am Mittwoch «Handelsblatt Online».

Selbst über Staatshilfen wird schon wieder diskutiert. NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) schloss einen solchen Schritt am Mittwoch aber aus. «Darüber wurde vor drei Jahren viel diskutiert.

Aber diesmal ist die Situation eine andere», sagte Schneider der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Denn GM habe heute keine Finanzengpässe mehr und könne Opel selbst retten. Die Opel-Mutter GM hatte 2011 rund 7,6 Milliarden Dollar Gewinn eingefahren - obwohl ihr die Tochter in Europa operativ einen Verlust von 747 Millionen Dollar (573 Mio Euro) bescherte.

Die Mitglieder des Opel-Aufsichtsrats