Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch nach einem zeitweise äußerst orientierungslosen Verlauf unter die Marke von 7000 Punkten gerutscht. Bei extrem dünnen Umsätzen gab der Dax bis zum Handelsschluss um 1,13 Prozent auf 6998,80 Punkte nach.

Am Morgen hatte das Börsenbarometer kurzfristig zwar die Marke von 7100 Punkten zurückerobert, die Gewinne waren dann aber Stück für Stück wieder abgebröckelt. Der MDax ging 1,33 Prozent tiefer bei 10 677,21 Punkten aus dem Handel, und der TecDax verlor 1,05 Prozent auf 794,17 Punkte.

Es habe an wirklich wichtigen Konjunkturdaten und Unternehmensnachrichten gefehlt, sagte Kapitalmarktexperte Fidel Helmer von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Nachdem der Dax seit Jahresbeginn bereits um 20 Prozent gestiegen sei, hätten die Anleger den Tag genutzt, um den einen oder anderen Gewinn einzustreichen. Wegen der dünnen Nachrichtenlage wurde der Markt zunächst von den schwächeren Auftragseingängen für langlebige Güter in den USA belastet. Noch einmal kräftig abwärts ging es dann am späten Nachmittag, als die USA einen unerwartet starken Anstieg ihrer Rohöl-Lagerbestände bekanntgaben. Auch der Ölpreis rutschte nach dieser Nachricht ab.