Emden (dpa) - Nach dem Mädchenmord in Emden hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen und zunächst erfolglos vernommen. Er legte in stundenlangen Verhören kein Geständnis ab.

Den Ermittlern lief die Zeit davon: Ohne Haftbefehl musste der Mann bis Mittwochmitternacht wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Die Elfjährige war am Samstagabend tot in einem Parkhaus im niedersächsischen Emden gefunden worden. Sie wollte mit einem gleichaltrigen Freund zum Entenfüttern radeln. Die Polizei geht von einem Sexualmotiv aus.

Der Verdächtige war am Dienstagabend festgenommen worden. «Er hat noch nichts gesagt», sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Ein Antrag auf einen Haftbefehl sei Sache der Staatsanwaltschaft: «Bis zur Entscheidung kann es durchaus noch ein paar Stunden dauern.» Die Staatsanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Am Donnerstag solle es eine Pressekonferenz geben, kündigte ein Polizeisprecher an. «Wir werden heute keine Informationen mehr herausgeben, egal wie das ausgeht», sagte er.

Unter Hochdruck trugen die Ermittler Indizien und Beweismittel zusammen, um den Tatverdacht zu konkretisieren. Details zu dem Festgenommenen nannte die Polizei bislang nicht. Nach Informationen von «Bild.de» will ein Zeuge den Mann auf einem Überwachungsvideo erkannt haben, das die Polizei am Dienstagabend veröffentlicht hatte.

Das elfjährige Mädchen traf ihren späteren Mörder nach Überzeugung der Polizei zwischen den Wallanlagen in der Emder Innenstadt und dem Parkhaus. Unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen gibt es bislang aber keine Angaben zu den genauen Todesumständen.

Die Polizei hatte am Dienstag Videosequenzen aus den Überwachungskameras des Parkhauses ins Internet gestellt, die einen jungen Man mit dunkler Hose, dunkler Kapuzenjacke und dunklen Turnschuhen mit einer auffallend weißen, dicken Sohle zeigen.

Die Stadt Emden hat zur Aufklärung der Tat eine Belohnung von 10 000 Euro ausgesetzt. Gezahlt werden soll das Geld für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen.

Die Polizei nimmt im Zusammenhang mit dem Mord auch frühere Straftaten im Bereich der Wallanlagen der Stadt unter die Lupe. Darunter war nach Angaben der Polizei auch ein Überfall auf eine Joggerin im vergangenen Jahr.

Video-Sequenzen