Köln (SID) - Er war der erste Popstar der Formel 1, der bis heute einzige Weltmeister, der posthum geehrt wurde, sein Unfalltod 1970 in Monza erschütterte die Fans weltweit: Am 18. April wäre Jochen Rindt 70 Jahre alt geworden.

Zu diesem Anlass hat der Österreicher Martin Pfundner im Böhlau-Verlag eine Bildbiografie mit dem Titel "Jochen Rindt" vorgelegt. Das Buch verfolgt Rindts Werdegang von der Kindheit ("Der Struwwelpeter") bis zu seinem tragischen Tod im Sommer 1970 in Monza ("Weltmeister - posthum") mit zum Teil bisher unveröffentlichten Bilddokumenten. Pfundner erzählt von dem Jungen, der früh seine Eltern verlor, von der Schulzeit, seinem ersten Auto, seinen ersten Rennerfolgen.