Oslo (dpa) - Der Prozess gegen den norwegischen Massenmörder Anders Behring Breivik ist heute vor dem Amtsgericht in Oslo eröffnet worden. Der 33-Jährige, der wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes angeklagt ist, streckte nach dem Betreten des Gerichtssaals die geballte Faust aus.

Der rechtsradikale Islamhasser ist geständig. Er muss sich für den Tod von 77 Menschen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, im Juli 2011 in Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet zu haben. Anschließend habe er auf der Insel Utøya in einem Feriencamp gezielt 69 junge Sozialdemokraten getötet. Der im schwarzen Anzug erschienene Breivik sagte, er erkenne das Gericht nicht an. Der 33-Jährige hat beide Anschläge gestanden, wertet sie aber seinem Verteidiger zufolge nicht als Verbrechen.

Breivik darf vor Gericht fünf Tage lang über seine rechtsradikalen Motive sprechen. Die Norweger erwarten schockierende Aussagen.

Gerichtsinformationen zum Breivik-Fall, auf norwegisch