Berlin (SID) - Eishockey-Idol Sven Felski vom deutschen Meister Eisbären Berlin lässt seine sportliche Zukunft weiter offen. "Jetzt feiern wir erstmal die ganze Woche weiter, und dann schauen wir mal", sagte der 37-Jährige dem Sport-Informations-Dienst (SID). Konkrete Planungen, wie es in der kommenden Saison mit ihm weitergehen wird, habe er noch nicht.

Felski, der seine 20. Saison in der Hauptstadt absolviert hat, nutzte die Zeit nach seinem sechsten Titelgewinn intensiv zum Feiern. "Die Spiele waren extrem anstrengend, aber diese Feierei auch. Aber das macht dann auch Spaß", sagte der Ur-Eisbär, der ausgerechnet im fünften und entscheidenden Finalspiel gegen die Adler Mannheim (3:1) am Dienstag zum 1000. Mal als Profi auf dem Eis gestanden hatte. "Wenn der ganze Druck abfällt, dann feiert es sich leichter. Wir sind brutal stolz drauf, da kann man schon das eine oder andere Gläschen trinken", sagte Felski.

Am Freitag kam die gesamte Meistermannschaft auf Einladung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) ins Rote Rathaus, um sich in das Gästebuch der Stadt Berlin einzutragen. "Die Eisbären haben allen Grund zu feiern", sagte Wowereit, der Felski persönlich für seine Verdienste beglückwünschte: "Das 1000. Spiel ist eine unglaubliche Zahl."