Kiew (dpa) - Trotz der Bombenserie mit mindestens 27 Verletzten in Dnjepropetrowsk sieht die Ukraine keine Sicherheitsgefahr für die Fußball-EM. Die Veranstalter garantiere einen störungsfreien Verlauf, sagte der EM-Verantwortliche des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Nach Angaben des Innenministeriums in Kiew hatten Spezialisten in Dnjepropetrowsk einen fünften Sprengsatz in der Stadt entschärft. Trotz der Bombenanschläge sieht die UEFA keine Veranlassung zu neuen EM-Sicherheitsmaßnahmen.