Jerez (SID) - MotoGP-Neuling Stefan Bradl ist zum Auftakt des Grand Prix von Spanien in Jerez bei widrigen Bedingungen im Rahmen seiner Möglichkeiten geblieben. Auf regennasser Piste fuhr der Motorrad-Pilot aus Zahling mit seiner Honda im zweiten freien Training in 1:53,409 Minuten auf den zehnten Platz. "Ich brauche mir überhaupt keine Sorgen zu machen. Es sieht gut aus", sagte der Moto2-Weltmeister. Die erste Session der Königsklasse hatte keine Aussagekraft, da wegen Regens nur acht Piloten gezeitete Runden fuhren.

Ein Lebenszeichen sendete Valentino Rossi (Ducati). Nach misslungenem Saisonauftakt belegte der neunmalige Weltmeister aus Italien in 1:51,440 Minuten hinter Honda-Pilot Dani Pedrosa (Spanien/1:50,780) den zweiten Platz.

Max Neukirchner lag in der Moto2 weit hinter der Spitze. Mit seiner Kalex hatte der Stollberger in 2:00,229 Minuten 4,847 Sekunden Rückstand zum Tagesschnellsten Johann Zarco (Frankreich/Motobi) und belegte den 29. Rang.

In der Moto3 hinterließ Titelkandidat Sandro Cortese einen hervorragenden Eindruck. Der Berkheimer, Dritter beim ersten Saisonrennen in Katar, wurde mit seiner KTM in 1:50,238 Minuten hinter Romano Fenati (Italien/1:49,760) und Auftaktsieger Maverick Viñales (Spanien/1:50,008) Dritter. Mahindra-Pilot Marcel Schrötter aus Vilgertshofen fuhr in 2:02,313 Minuten auf Rang 22, der Krostitzer MZ-Fahrer Toni Finsterbusch landete in 2:05,073 nur auf Platz 30.