Frankfurt/Main (dpa) - Unter dem Eindruck einer wahren Zahlenflut ist der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag freundlich in den Handel gestartet. Alleine im Dax gilt es für die Anleger die Ergebnisse von zehn Unternehmen zu verarbeiten, auch wenn fünf davon bereits Eckdaten vorgelegt hatten.

Angeführt von Beiersdorf ging es für den Leitindex im frühen Handel um 0,90 Prozent auf 6771 Punkte nach oben. Bereits am Vortag war das Kursbarometer mit Kursgewinnen gestartet und auf den höchsten Stand seit einem Monat geklettert, bevor Verkäufer wieder die Oberhand gewannen. Der MDax verbesserte sich am Donnerstagmorgen um 0,16 Prozent auf 10 845 Punkte und der TecDax stieg um 0,60 Prozent auf 800 Punkte.

Händler Chris Weston von IG Markets sah in der späten Erholung der Wall Street von ihren Tagestiefs erneut stützende Vorgaben. Den weiteren Trend dürften aber vor allem die Reaktionen auf die Zahlen vor allem von BMW, Metro, Infineon, Beiersdorf und HeidelbergCement bestimmen. Auf der Agenda stehen zudem die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), Anleihenauktionen in Spanien und Frankreich sowie einige US-Daten.

Beim Nivea-Konzern Beiersdorf beginnt sich der Umbau im Kosmetikgeschäft auszuzahlen. In den ersten drei Monaten konnten die Erwartungen der Analysten zum Teil deutlich übertroffen werden. Entsprechend ging es für die Aktie mit plus 4,60 Prozent an die Dax-Spitze. Ein unerwartet hoher Quartalsverlust drückte die Aktien von HeidelbergCement derweil um 4,86 Prozent an das Indexende. Verantwortlich waren kräftig gestiegene Energiekosten und ein kalter Jahresstart in Europa.