Hamburg (dpa) - Bundespräsident Joachim Gauck hat sich für ein flexibles Renteneintrittsalter ausgesprochen. Er wünsche sich, dass jene, die es wollten, länger im Beruf bleiben können, sagte er bei der Eröffnung des 10. Deutschen Seniorentags in Hamburg. Es sollten zwischen den Lebensphasen und zwischen unterschiedlichen Arten des Tätigseins individuelle Übergänge möglich sein. Gauck schränkte jedoch ein, dass es nicht jedem vergönnt sei, bis ins hohe Alter tätig zu bleiben. Er rede deshalb «bewusst auch nicht allein vom Broterwerb, sondern von Tätigkeit».