Stuttgart (dpa) - Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker hat jede Beteiligung am Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback im April 1977 bestritten. Sie sei bis zu ihrer Verhaftung im Mai 1977 nie in Karlsruhe gewesen, sagte Becker vor dem Oberlandesgericht Stuttgart. Sie sei auch nicht an der Planung des Attentats beteiligt gewesen. Zur Zeit des Attentats habe sie sich «im Nahen Osten» aufgehalten. Von dort sei sie erst am Tag nach dem Attentat nach Europa zurückgekehrt. Becker ist angeklagt, am Attentat der RAF auf Buback und seine beiden Begleiter beteiligt gewesen zu sein.