Frankfurt/Main (dpa) - Zum Höhepunkt der «Blockupy»-Aktionen in Frankfurt haben mehr als 20 000 Menschen gegen Sparpolitik und Bankenmacht protestiert. Die von einem Großaufgebot der Polizei begleitete Demonstration war die einzige erlaubte Veranstaltung seit Beginn der Proteste drei Tage zuvor. Sie soll mit einer Kundgebung in Sichtweite der abgeriegelten Europäischen Zentralbank zu Ende gehen. Während der Demo kam es zu Rangeleien. Aktivisten zündeten Feuerwerkskörper. Laut Polizei flogen auch Steine, im Prinzip sei es aber friedlich geblieben.