Mannheim (dpa) - Zum Abschluss des 98. Katholikentags in Mannheim haben die Veranstalter eine überwiegend positive Bilanz gezogen und hoffen auf Impulse bei der Suche nach Auswegen aus der Kirchenkrise. «Wir haben eine lebendige, glaubensstarke und vitale Kirche erlebt», sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück. Allerdings sei bei vielen der 80 000 Besucher auch Unruhe und Spannung deutlich geworden, wie es mit ihrer Kirche weitergeht. Prominente Katholiken und Reformgruppen übten massive Kritik an den Bischöfen und erhielten Unterstützung von Protestanten.