Rathen (dpa) - In der Sächsischen Schweiz sind Felsbrocken abgestürzt und haben sieben Menschen verletzt. Zwei der Verletzten mussten ins Krankenhaus. Die Wanderer waren gestern auf dem Weg «Schwedenlöcher» unterwegs, als sich plötzlich Geröll löste. Als das Unglück passierte, war viel Betrieb auf dem Weg. Er wurde gesperrt. Felsstürze zählten bedauerlicherweise zu den typischen Gefahren im Elbsandsteingebirge, heißt es von der Nationalparkverwaltung. Sie könnten weder vorhersagt noch flächendeckend verhindert werden.