Amsterdam (SID) - Der Fußball-Weltverband FIFA hat den Argentinier Luis Moreno Ocampo, noch bis Ende Juni Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag, für den Posten des Chefermittlers vorgeschlagen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Das Exekutivkomitee des Verbandes wird die Personalentscheidung in den kommenden Wochen im Zuge der Aufarbeitung der jüngsten Skandale rund um die FIFA diskutieren.

Nach den im März bewilligten Pläne zur Aufspaltung des Ethikkomitees, gilt der 59-jährige Moreno Ocampo als Kandidat für die Leitung der Untersuchungsabteilung. "Der Fakt, das Luis auf der Liste steht, zeigt, wie ernst wir es meinen", sagte der Schweizer Mark Pieth, der Vorsitzende der unabhängigen FIFA-Kommission für Governance.

Moreno Ocampo agiert seit 2003 als Chefankläger in Den Haag und hat mit seiner Kammer Völkermörder und Kriegsverbrecher verfolgt. Zuletzt hatte der Jurist mitgeteilt, dass er nach Ablauf seiner Amtszeit am Strafgerichtshof einen Lehrauftrag an einer Universität annehmen wolle.