Sofia (dpa) - Die syrische Opposition hat den Weltsicherheitsrat aufgefordert, nach dem Massaker von Al-Hula seine Verantwortung zum Schutz des syrischen Volkes zu übernehmen. Eine entsprechende Erklärung veröffentlichten drei Gruppen der syrischen Opposition nach einem Treffen in Bulgarien.

Dies teilte das bulgarische Außenministerium mit. Der Vorsitzende des Syrischen Nationalrates, Burhan Ghaliun, rief die internationale Gemeinschaft auf, die jüngste Entwicklung in Syrien entschieden zu verurteilen.

Die syrischen Oppositionsgruppen kamen im bulgarischen Prawez, 60 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Sofia zusammen, um ihre Aktionen zum Sturz des Regimes in Damaskus zu koordinieren. Das Treffen in dem EU-Land war nach Angaben des Außenministeriums in Sofia das erste dieser Art. Daran beteiligten sich rund 40 Vertreter des Syrischen Nationalrates (SNC), des Kurdischen Nationalrates und des nationalen Blocks der syrischen Stämme.