Washington (dpa) - US-Generalstabschef Martin Dempsey erwägt erstmals ein militärisches Vorgehen gegen Syrien. «Wir sind bereit (militärische) Optionen vorzulegen, wenn wir danach gefragt werden», sagte der General in einem Interview mit dem TV-Sender CBS.

Allerdings fügte er ausdrücklich hinzu, dass es vor einer Diskussion über militärische Möglichkeiten diplomatischen Druck geben sollte. Dempsey betonte, sein Job sei es nicht, Politik zu machen. Sache der Armee sei es, militärische Pläne zu liefern. Bislang haben US-Militärs sowie die US-Regierung es stets vermieden, in der Öffentlichkeit über militärische Aktionen gegen Syrien zu sprechen.

Dempsey äußerte sich nach dem jüngsten Massakern mit mehr als 110 Toten in Syrien. «Die Ereignisse in Syrien über das Wochenende sind schlichtweg entsetzlich. Wirklich grauenhaft.»

CBS Interview