Rom (dpa) - Nach der Erdbebenkatastrophe in Norditalien haben Tausende von Menschen in Zelten Quartier bezogen. Im betroffenen Gebiet um die Stadt Modena wurden 32 neue Zeltlager errichtet. Zahlreiche Betroffene erhielten in Turnhallen, Schulen oder Eisenbahnwaggons Unterschlupf. Allein die Erdstöße der Stärke 5,8 am Dienstag verursachten Schäden in Milliardenhöhe. 3500 Betriebe mussten nach Angaben der Gewerkschaft CGIL geschlossen werden, 20 000 Beschäftigte verloren ihre Jobs.