Frankfurt (SID) - DOSB-Präsident Thomas Bach hat nach der olympischen Qualifikations-Pleite der deutschen Ballsportarten eine Aufarbeitung der Krise angekündigt. "In der Zusammenarbeit mit den Ligen ist Verbesserungsbedarf da. Die Ligen müssen sehen, dass auch sie etwas davon haben, wenn eine starke Nationalmannschaft und Olympiamannschaft antritt", sagte Bach am Donnerstag bei der ersten Nominierungsrunde für die Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August).

Die deutschen Basketball-, Fußball-, Wasserball- und Handball-Teams (jeweils Männer und Frauen) sowie die Volleyballerinnen hatten sich nicht für die Sommerspiele qualifizieren können. Die männlichen Volleyballer haben noch beim Turnier in Berlin (6. bis 8. Juni) die letzte Chance auf das London-Ticket.

"Hier sind künftig die Verbände und die Ligen aufgefordert, besser zu koordinieren. Ich wünsche mir, dass am Ende dann das 'Projekt Olympia-Qualifikation' steht und sich daran alle orientieren", sagte Bach, dem die Problematik erst am vergangenen Wochenende am Rande der Champions-League-Finalrunde der Handballer in Köln vor Augen geführt worden war: "Da haben im Halbfinale zwei deutsche Mannschaften gegeneinander gespielt. Aber über weite Strecken war nur ein deutscher Spieler auf dem Feld." Rekordmeister THW Kiel hatte die Vorschlussrundenpartie gegen die Füchse Berlin gewonnen und hatte sich danach den Titel in der "Königsklasse" gesichert.