Danzig (SID) - Jerome Boateng hat von Joachim Löw die Gelbe Karte erhalten. "Es hat mir nicht gefallen, was am Wochenende war, auch wenn es seine freie Zeit war", rüffelte der Bundestrainer den Verteidiger von Bayern München zwei Tage vor dem ersten Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Samstag in Lwiw gegen Portugal (20.45 Uhr/ARD).

Boateng hatte sich vor dem Abflug der DFB-Auswahl am Montag in ihr EM-Quartier nach Danzig nachts in einem Berliner Hotel mit Freunden und einem Fotomodel getroffen. Die in einer Boulevardzeitung veröffentlichen Bilder von dieser Nacht hatten im deutschen Quartier für Unruhe gesorgt.

"Ich habe mit ihm und der Mannschaft darüber gesprochen", berichtete Löw, der von dem 23-Jährigen während der EURO in Polen und der Ukraine nun offensichtlich besonders viel erwartet: "Selbstverständlich hat er eine Bringschuld. Er muss in der Lage sein, sich in den nächsten Wochen zu zerreißen."

Der Bundestrainer setzte Boateng noch zusätzlich unter Druck, indem er am Donnerstag im DFB-Quartier in Danzig Lars Bender als Alternative für die rechte Seite der Viererkette ins Gespräch brachte. Der Leverkusener, der noch nie auf dieser Position gespielt hat, hätte ihn im Training überzeugt.

Kapitän Philipp Lahm betonte unterdessen noch einmal, dass die Paparazzi-Fotos von Boateng und auch von Bastian Schweinsteiger, der am vergangenen Wochenende mit seiner Freundin auf Capri abgelichtet worden war, bei der Mannschaft "kein Thema" seien: "Ich bin sicher, dass beide ihre Leistungen bei diesem Turnier abrufen werden."