London (SID) - Champions-League-Sieger FC Chelsea muss seine Pläne für einen spektakulären Stadion-Neubau auf dem Gelände der Londoner Battersea Power Station begraben. Die Blues zogen bei der Vergabe der Bebauungsaufträge für das Areal gegen zwei Unternehmen aus Malaysia den Kürzeren. Anstelle einer neuen Heimat für den Klub des Milliardärs Roman Abramowitsch entstehen nun auf der 15,8 Hektar großen Fläche (entspricht rund 22 Fußballfeldern) für angeblich mehr als 1,7 Milliarden Euro Wohnungen, Büroräume und Läden.

Chelsea wollte auf dem Gebiet, auf dem das 1983 stillgelegte Kohlekraftwerk Battersea steht, ein Stadion mit 60.000 Sitzplätzen errichten, das die Stamford Bridge, in der Chelsea seit der Vereinsgründung 1905 spielt, ersetzen sollte.

Die Battersea Power Station ist eines der bekanntesten Gebäude in London. Es ist auf Alben zahlreicher britischer Pop- und Rockbands wie Pink Floyd oder The Who abgebildet und gab die Szenerie für den Film Sabotage von Regisseur Alfred Hitchcock (1936). Auch in dem Streifen "Der Sinn des Lebens" von Monty Python ist das Gebäude zu sehen.