Peking (dpa) - Wegen der unerwartet starken Abschwächung seiner Konjunktur hat China erstmals seit 2008 wieder seine Leitzinsen gesenkt. Die Leitzinsen für Ausleihungen und für Einlagen von jeweils einem Jahr werden jeweils um 0,25 Prozentpunkte reduziert.

Dies teilte die chinesische Notenbank am Donnerstag in Peking mit. Das Wachstum der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt hatte sich im ersten Quartal mit 8,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überraschend stark abgebremst. Es war der niedrigste Anstieg seit fast drei Jahren.

Wegen der Schuldenkrise in Europa waren die Exporte stark zurückgegangen, so dass die Wirtschaftsdaten in den vergangenen Wochen weiter schlecht ausfielen. Die Zinssenkung wird ab Freitag wirksam. Die Zinsen für einjährige Einlagen fallen damit auf 3,25 Prozent, während die Kreditzinsen auf 6,31 Prozent sinken.