Berlin (dpa) - Angesichts der drückenden Dominanz von Facebook wollen sich die VZ-Netzwerke in die Nische retten. Der Betreiber der Plattformen SchuelerVZ, StudiVZ und MeinVZ verfolge künftig einen «vertikalen Ansatz».

Das erklärte Geschäftsführerin Stefanie Waehlert im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur - es geht also um eine Spezialisierung. Das Unternehmen hatte am Montag angekündigt, das Online-Netzwerk SchuelerVZ in Idpool umzubenennen und zu einem «edukativen Angebot» umzubauen. Für StudiVZ und MeinVZ würden «neue Optionen» geprüft. Der Umbau der Firma sei eine «tiefgreifende Neuausrichtung», betonte Waehlert.

Die Holtzbrinck-Tochter VZ-Netzwerke firmiert künftig unter dem Namen Poolworks. Sie soll künftig stärker mit anderen Teilen der Verlagsgruppe kooperieren. SchuelerVZ passe «strategisch perfekt ins Portfolio» mit seinen Angeboten für Bildung und Wissenschaft, sagte Waehlert. Als mögliche Kooperationspartner nannte sie das Kindermagazin «ZEIT Leo» und die Lernplattform Bettermarks.

Der Umbau zieht die Bilanz ins Minus. 2011 sei das Unternehmen an der Gewinnschwelle gewesen, in diesem Jahr werde es angesichts der Investitionen und des Personalabbaus jedoch keine schwarzen Zahlen schreiben, kündigte Waehlert an. Fürs kommende Jahr zeigte sie sich optimistischer: «Wir gehen von einem erfolgreichen Neustart aus, das wird sich 2013 in den Zahlen auswirken.»

Das 50-köpfige Technik-Team wird in die Firma Devbliss überführt. «Sie kümmert sich noch schwerpunktmäßig um die Neuausrichtung der VZ-Netzwerke», sagte Waehlert. Aber der Technik-Dienstleister arbeitet schon an weiteren Aufgaben in der Holtzbrinck-Gruppe. Das Know-how in der agilen Software-Entwicklung wird künftig nicht nur für Idpool, sondern die Verlagsgruppe insgesamt eingesetzt.