San Francisco (dpa) - Martin Kaymer hat einen durchwachsenen Start bei den US Open hingelegt. Der Golf-Profi aus Mettmann benötigte im Olympic Club von San Francisco 74 Schläge. Kaymer reihte sich damit auf dem geteilten 52. Rang ein.

Noch vier Schläge mehr benötigte Alex Cejka (125. Platz) auf dem Par-70-Kurs und muss damit um die Qualifikation für die beiden Schlussrunden bangen. An der Spitze stahl hingegen Michael Thompson den Superstars die Show und verwies auch den ehemaligen Weltranglistenersten Tiger Woods auf den zweiten Rang.

Sollte Woods letztlich aber der vierte Sieg bei den US Open gelingen, würde er auch dort mit dem legendären Jack Nicklaus gleichziehen. Es wäre sein 15. Major-Titel insgesamt. Zum Auftakt blieb Woods ebenso wie vier weitere Konkurrenten mit 69 Schlägen einen Versuch unter dem Platzstandard. Drei Schläge weniger als Woods benötigte Landsmann Thompson. Der 27-Jährige ist die Nummer 107 der Weltrangliste. «Das ist einer meiner Lieblingskurse», sagte Thompson nach seiner Toprunde. Er spielt er seine zweiten US Open.

«Wenn dein Spiel nur ein bisschen nicht so läuft, bezahlst du den Preis», meinte Woods, nachdem unter anderem seine Mitspieler Phil Mickelson (76) und Bubba Watson (78) weit hinter ihren Erwartungen geblieben waren. Mit seiner eigenen ersten Runde bei dem mit 7,5 Millionen US-Dollar dotierten Höhepunkt der US-PGA-Tour war der Weltranglisten-Vierte hingegen sehr zufrieden. «Ich bin begeistert, wie ich meinen Plan umsetzen konnte», meinte Woods, der seit vier Jahren kein Masters-Turnier mehr gewonnen hat. «Das war der alte Tiger», lobte Watson den einstigen Branchendominator.

Ergebnisse