Los Cabos (dpa) - Europa bleibt auch nach der glimpflich verlaufenen Griechenland-Wahl Risikofaktor Nummer Eins für die Weltwirtschaft. Zum Auftakt des G20-Gipfels im mexikanischen Los Cabos stand das europäische Krisenmanagement in der Kritik. Zwar kamen aus dem Kreis der stärksten Volkswirtschaften der Erde Hilfsangebote. Dennoch sehen diese Europa - vor allem Deutschland - in der Pflicht, die hausgemachte Schuldenkrise endlich in den Griff zu bekommen. Die internationalen Märkte zeigten sich skeptisch, ob das zweitägige Treffen überzeugende Strategien präsentieren kann.