Oslo/Dublin (dpa) - Die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi und der irische Rockstar Bono halten viel voneinander.

Bei einer Konferenz für «Friedensvermittler» in Oslo, an der beide am Montag teilnahmen, sagte die 66-jährige Suu Kyi, sie sei ein Fan des von Bono für sie geschriebenen Songs «Walk On»: «Er ist ganz dicht an dem, was ich empfinde.»

Die Birmanin wurde am Wochenende in der norwegischen Hauptstadt mit 21 Jahren Verspätung für den Nobelpreis geehrt, den sie 1991 wegen der damaligen Militärdiktatur in ihrer Heimat nicht selbst hatte entgegennehmen können.

Bono (52) erklärte, er habe es kaum erwarten können, die Oppositionschefin aus Birma persönlich zu treffen. Nach dem Treffen in Oslo wollte der Rocksänger von U2 sie in seinem Privatflugzeug mit nach Dublin nehmen. Hier stand unter anderem eine Preisverleihung von Amnesty International für Suu Kyi und mit Bono auf dem Programm.