Oslo (dpa) - Die letzte Woche beim Prozess gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik hat begonnen. Nach zwei Monaten steht vor den Schlussplädoyers die Zurechnungsfähigkeit des Islamhassers im Zentrum. Zwei Rechtspsychiater begründeten vor dem Osloer Gericht, warum sie den 33-Jährigen für zurechnungsfähig halten. Breivik hatte am 22. Juli vergangenen Jahres bei zwei Anschlägen 77 Menschen getötet. Die Entscheidung des Gerichtes über die Zurechnungsfähigkeit des geständigen, aber nicht reuigen Massenmörders gilt als zentrale offene Frage für die Urteilsverkündung Ende Juli oder Ende August.