Köln (SID) - Der langjährige Bundesliga-Profi und -Trainer Ewald Lienen, Ex-Coach von Panionios Athen und Olympiakos Piräus in Griechenland, warnt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor dem EM-Viertelfinalduell am Freitag (20.45 Uhr/ZDF). "Griechenland hat bei der bisherigen Europameisterschaft zwar keine Bäume ausgerissen und auch nicht attraktiv gespielt. Aber auch die deutsche Mannschaft hat bisher noch nicht ansatzweise das Potenzial abgerufen, das sie hat. Gegen die griechische Mannschaft zu spielen, ist im Moment für jede Mannschaft schwer", sagte der 58-Jährige bundesliga.de.

Lienen weiter: "Sie sind sehr kompakt und stehen tief in der eigenen Hälfte. Es wird auch für Deutschland hart, dieses Bollwerk zu überwinden." Eine frühe Führung sei superwichtig, anschließend könnten entsprechende Räume da sein. "Wenn das nicht klappt, wird es gefährlich. Die Griechen sind sehr stark im Kontern und haben einige richtig gute Individualisten", sagte der Fußballlehrer.

Eine Sensation wie bei der EM 2004 in Portugal, als die Griechen unter Trainer Otto Rehhagel Europameister wurden, traut Lienen dem deutschen Viertelfinalgegner nicht zu: "Das wäre für mich sehr, sehr überraschend. 2004 waren sie individuell wesentlich stärker als im Moment, mit vielen Spielern aus europäischen Topligen. Da waren Leute wie Angelos Basinas, Panagiotis Fyssas, Giorgios Seitaridis oder Angelos Charisteas dabei. Und Kostas Katsouranis und Giorgos Karagounis waren viel jünger."

Lienen sieht personelle Alternativen in der deutschen Auswahl, die eventuell gegen Griechenland zum Zuge kommen könnten: "Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, Miroslav Klose etwas mehr Einsatzzeiten zu geben oder auch Spielern wie André Schürrle oder Marco Reus, damit wieder etwas von diesem verwirrenden Kombinationsspiel zu sehen ist, das man sicherlich braucht, um so ein Bollwerk zu überwinden."