London (dpa) - Wikileaks-Gründer Julian Assange sucht im zunehmend aussichtslosen Kampf gegen seine Auslieferung die Kraftprobe mit den Behörden. Die Nacht verbrachte er in der ecuadorianischen Botschaft in London, wo er um politisches Asyl bat. Die britischen Behörden sehen in dem Schritt von Assange einen Bruch seiner Arrestauflagen. Er war nur unter strengen Bedingungen aus der Auslieferungshaft entlassen worden. Der Australier soll auf der Grundlage eines von der schwedischen Staatsanwaltschaft erwirkten, EU-weiten Haftbefehls, nach Schweden ausgeliefert werden.