Berlin (dpa) - Die Siegerin der Sat.1-Castingshow «The Voice of Germany», Ivy Quainoo (19), hat keine Probleme mit ihrer plötzlichen Berühmtheit. Die Berlinerin sagte der in Oldenburg erscheinenden «Nordwest-Zeitung», dass ihr Erfolg «ein sehr, sehr schönes Gefühl» sei.

Es sei eher ein Segen als ein Fluch, bekannt zu sein. «Ich kann mich ja noch frei auf der Straße bewegen. Ich hatte noch keine unangenehmen Begegnungen. Insofern fühle ich mich mit der Prominenz wohl», sagte Quainoo. Für alle Fälle hat sie einen Plan B: Wenn der Erfolg einmal ausbleibt, will sie studieren. Favoritenfach ist Geologie.