Köln (SID) - Endgültiges Olympia-Aus für Hochspringer Raúl Spank: Der WM-Dritte von Berlin 2009 zog sich an der rechten Achillessehne einen 2,6 Zentimeter langen Längsriss zu. Der Dresdner, der sich dennoch bei der Leichtathletik-DM am Wochenende in Bochum als Dritter zu 2,22 m gequält hatte: "Ich bin geschockt. Mein Traum von Olympia in London ist damit geplatzt. Aber mein Traum vom Olympiasieg lebt weiter. Mit 23 Jahren habe ich noch das beste Hochsprungalter vor mir."

Spank, der die Nominierung für die EM in Helsinki (27. Juni bis 1. Juli) verpasst hatte, aber sich noch eine Chance für London (27. Juli bis 12. August) ausgerechnet hatte, will sich nach der MRT-Untersuchung vom Dienstag nicht operieren lassen. "Die Verletzung wird konservativ behandelt. Wenn die Reha gut verläuft, kann ich in drei Monaten wieder ins Training einsteigen", hofft Spank, dessen Bestleistung auf 2,33 m steht.