Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Deutschen haben so viel Geld wie nie, schrecken aber aus Angst vor den Folgen der Staatsschuldenkrise vor riskanten Anlagen zurück. «Mehr denn je sind die Deutschen bei ihren Geldanlagen auf Sicherheit bedacht», berichtete der Bundesverband Deutscher Banken am Mittwoch in Berlin.

«Mit 1928 Milliarden Euro halten sie gut 40 Prozent des Geldvermögens als Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld - mehr als je zuvor (Stand Ende 2011).» Hingegen machten die Anleger nach dem Motto «Sicherheit statt Rendite» weiter einen großen Bogen um Aktien. Nur 222 Milliarden Euro oder knapp fünf Prozent des Geldvermögens der privaten Haushalte seien in Aktien investiert.

Mitteilung Bankenverband

Bundesbank-Zeitreihe Entwicklung Geldvermögen Privathaushalte

Schuldenstatistik von Eurostat