Karlsruhe (dpa) - Bei der Geiselnahme in Karlsruhe hat der Täter nach Angaben der Staatsanwaltschaft seine Opfer «regelrecht hingerichtet». Die Polizei geht von vierfachem Mord aus. Die Tat sei geplant gewesen. Der Gerichtsvollzieher habe mit dem schlimmen Verlauf zu keinem Zeitpunkt rechnen können, sagte Oberstaatsanwalt Spitz. Der Täter sei zuvor nicht wegen Gewaltdelikten in Erscheinung getreten. Er hatte bei der Zwangsräumung der Wohnung eine Waffe gezogen und wohl vier Menschen und sich selbst getötet haben.