Berlin (dpa) - Auch nach Akteneinsicht und der Aussage von Verfassungsschutzpräsident Heinz Fromm sehen FDP und Grüne den Verdacht nicht ausgeräumt, dass Nazi-Terroristen als V-Leute geführt wurden. Angaben zu einer Frau, die angeworben werden sollte, passten auf NSU-Mitglied Beate Zschäpe, sagte der Obmann der FDP im NSU-Untersuchungsausschuss, Hartfrid Wolff. Grund für den Verdacht sind Lücken in einer Computerdatei zu den V-Leute-Aktionen und, dass maßgebliche Akten geschreddert wurden.