Schaboksary (SID) - Neue Rivalin für Nadine Müller eine Woche nach der EM-Niederlage gegen die Kroatin Sandra Perkovic: Bei den russischen Meisterschaften in Schaboksary hat Darja Pischtschalnikowa als erste Frau seit dem Jahr 1999 den Diskus über 70 m weit geworfen. Die ehemalige Dopingsünderin (Probenmanipulation) und Ex-Europameisterin schleuderte die Scheibe auf 70,60 m und steigerte damit die Jahres-Weltbestmarke der 26-Jährigen aus Halle (68,89) deutlich. 2011 war sie nur WM-Elfte gewesen in Daegu/Südkorea.

Eine Jahres-Weltbestmarke gab es auch über 400 m durch Antonia Kriwoschapka in 49,16 Sekunden beim Sieg über Julia Guschina (49,28) und im Hammerwerfen durch Weltmeisterin Tatjana Lysenko (78,51). Weltrekordlerin Betty Heidler (Frankfurt) brachte es in diesem Jahr bisher auf 78,07 m.

Zuvor hatten sich Weltmeisterin Anna Tschitscherowa mit 2,03 m beim Sieg vor Swetlana Schkolina (2,01) und Irina Gordejewa (1,99) und Natalja Antjuch über 400 m Hürden in 53,40 Sekunden an die Spitze der Weltrangliste 2012 gesetzt. Jekaterina Poistogowa schlug über 800 m Europameisterin Jelena Arschakowa mit U23-Europarekord von 1:58,15 Minuten. Bei den Männern sorgte Iwan Uchow im Hochsprung mit überquerten 2,39 m für eine Weltjahresbestleistung.

Auch weitere Olympia-Konkurrenz der deutschen Werfer wartete mit guten Weiten auf. Allen voran Maxim Sidorow, der mit 21,51 m die EM-Siegerleistung von Weltmeister David Storl nur um sieben Zentimeter verfehlte. Im Kugelstoßen der Frauen machte nur Jewgenia Kolodko mit 20,15 m Medaillenambitionen deutlich. Speerwurf-Weltmeisterin Maria Abakumowa siegte mit eher bescheidenen 64,41 m. Mit dem Stab dominierte Ex-Weltrekordlerin Swetlana Feofanowa in Abwesenheit der für London gesetzten Olympiasiegerin Jelena Issinbajewa mit 4,65 m. Den Weitsprung dominierte Jelena Sokolowa mit starken 7,06 m.