Frankfurt/Main (SID) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) im Fall des Radprofis Patrik Sinkewitz ihre volle Unterstützung zugesichert. Dies teilte die NADA am Donnerstag mit.

Nach dem Freispruch des auf das Wachstumshormon HGH positiv getesteten Sinkewitz durch das Deutsche Sportschiedsgericht (DIS) hatte die NADA den Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS angekündigt.

"Es ist insbesondere nicht geklärt worden, warum im Blut von Herrn Sinkewitz diese hohen Werte gemessen wurden. Deshalb gehen wir in die zweite Instanz", hatte NADA-Chefjustiziar Lars Mortsiefer nach der Urteilsverkündung gesagt.

Der 31-Jährige Sinkewitz war Mitte März 2011 vom Radsport-Weltverband UCI suspendiert worden. Sein italienisches Team Farnese Vini hatte ihn nach Bekanntwerden der positiven A-Probe, die ihm am 27. Februar beim Grand Prix Lugano vor dem Start entnommen worden war, entlassen.

Sinkewitz war bereits am 8. Juni 2007 positiv auf Testosteron getestet worden. Der Fall, der während der Tour de France publik wurde, hatte seinerzeit für große Aufregung gesorgt. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender hatten sich daraufhin mit sofortiger Wirkung aus der umfassenden Live-Berichterstattung zurückgezogen.