Darmstadt (dpa) - Europa hat einen neuen Satelliten für die Vorhersage extremer Wetterlagen wie Stürme und Dürre ins Weltall geschossen. Der MSG-3 startete am späten Abend mit der Trägerrakete Ariane-5 um 23.36 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit am Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana. Damit werde es eine höhere Sicherheit für kurzfristige Wetterwarnungen geben, sagte der Satelliten-Direktor Mikael Rattenborg von Eumetsat in Darmstadt. Die europäische Organisation nutzt solche Satelliten. Europa, Afrika und der Nordatlantik werden aus 36 000 Kilometer Höhe beobachtet.