Genf (AFP) Der UN-Menschenrechtsrat hat erstmals eine Resolution zur Freiheit im Internet verabschiedet. Individuelle Rechte müssten von allen Staaten online wie auch offline unterstützt werden, heißt es in der am Donnerstag von dem in Genf ansässigen Gremium verabschiedeten Resolution. Zu den Gegnern des Textes zählten unter anderen Staaten wie China, Russland und Indien.