Moskau (AFP) Drei Jahre nach dem Mord an der Aktivistin Natalja Estemirowa haben Menschenrechtsorganisationen den russischen Behörden vorgeworfen, die Aufklärung der Tat zu sabotieren. Es gebe "absolut keinen Fortschritt" bei der Suche nach den "wahren Schuldigen", sagte der Chef der Organisation Memorial, Oleg Orlow, anlässlich des Todestags von Estemirowa am Sonntag dem Radiosender Moskauer Echo. Die Untersuchungen würden zum einen durch die Spitze des Ermittlungskomitees sabotiert, zum anderen durch die zur Mitarbeit an der Aufklärung verpflichteten tschetschenischen Behörden.