München (AFP) Im Streit um den Länderfinanzausgleich hat CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt die Nehmerländer scharf angegriffen. Bei der jüngsten Neuordnung des Finanzausgleichs hätten diese zugesagt, alles zu unternehmen, um ihre Finanzlage zu bessern, sagte Dobrindt am Donnerstag "Spiegel Online". "Diese Zusagen wurden nicht eingehalten. Die Schere ist sogar größer geworden."