Sofia (AFP) Nach der Autopsie der Leiche des Selbstmordattentäters von Bulgarien gehen die Ärzte davon aus, dass dieser einen Komplizen gehabt haben muss. Der getötete Angreifer könne nicht ein verdächtiger Mann sein, der am Tag vor dem Attentat am Flughafen der Schwarzmeerstadt Burgas ein Auto habe mieten wollen, sagte die bulgarische Medizinerin Galina Milewa am Sonntag im Fernsehen. Dieser Mann hatte nach Zeugenangaben sehr kurze Haare, ein sonnengebräuntes Gesicht und sah laut Milewa aus "wie ein Araber". Der Selbstmordattentäter habe jedoch "ein bleiches Gesicht, helle Augen und sehr dichtes braunes Haar" gehabt.