Mailand (SID) - Nach dem Verkauf von Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Abwehrchef Thiago Silva für rund 65 Millionen Euro an Paris St. Germain ist der AC Mailand bereit, unzufriedenen Tifosi das Geld für die Fußball-Dauerkarten zurückzuerstatten. Dies teilte Milans Geschäftsführer Adriano Galliani mit, nachdem Verbraucherschutzverbände dem Verein mit einer Sammelklage und mit einem Prozess wegen irreführender Werbung gedroht hatten.

Der Grund: Milan habe für den Kauf der Dauerkarten mit einem Plakat geworben, auf dem fünf Milan-Spieler abgebildet waren, darunter auch Ibrahimovic und Thiago Silva.

Daraufhin beschloss Galliani, den aufgebrachten Tifosi entgegenzukommen. Wer vor dem Abgang der beiden Superstars in Richtung PSG ein Saisonabonnement gekauft hat, kann dieses zurückgeben und bekommt das Geld zurück. "Wir sind zwar vom rechtlichen Standpunkt nicht zur Rückerstattung des Geldes für die Dauerkarten verpflichtet, doch es ist eine Frage des Respekts gegenüber unseren Fans", sagte Milans Rechtsanwalt Leandro Cantamessa.

Der Schritt wurde von Tifosi und Verbraucherschützern begrüßt. Die Kostenerstattung ist für die Lombarden ein schmerzhafter Schritt. Die Zahl der abgesetzten Abonnementtickets ist ohnehin schon stark rückläufig, was unter anderem auf die Rezession in Italien zurückzuführen ist.