Rio de Janeiro/Wolfsburg (SID) - Angeblich keine Knie-Klausel, aber ein Einsatzbonus: Der Berater des zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gewechselten Brasilianers Naldo bestreitet vehement, dass es eine Vertragsbestimmung gebe, wonach Werder Bremen einen Nachschlag von einer Million Euro auf die drei Millionen Euro Ablöse erhalte, falls die Kniegelenke des 29 Jahre alten Innenverteidigers keine Probleme bereiten.

"Es gibt kein einziges Komma, das von seinem Knie spricht. Es existiert ein Bonus für Produktivität, etwas ganz Normales für Spieler über 28 Jahre. Wenn er 20, 30 Spiele in einem oder zwei Jahren absolviert, bekommt der andere Klub noch eine Summe x", sagte Spieleragent Tonietto dem Internetportal Globoesporte.

"In seinem Knie gab es zu viel Flüssigkeit, was normal ist. Wer in seinem Alter hat das nicht? Der Arzt hat eine neue Untersuchung angefordert. Aber glauben Sie im Ernst, dass jemand einen Drei-Jahres-Vertrag bekäme, wenn er nicht in einem tadellosen Zustand sei", äußerte der Spielerberater und behauptet ostentativ: "Er hat nichts."

Naldo hatte bei Wolfsburg wegen seines vorgeschädigten rechten Knies den ersten Medizincheck nicht bestanden, nach einer zweiten Untersuchung aber grünes Licht von VfL-Trainer-Manager Felix Magath bekommen.