London (SID) - Tischtennis-Rekordeuropameister Timo Boll (Düsseldorf) wird nach seinem vorzeitigen Ausstieg beim Olympia-Testturnier in Rotenburg/Fulda wegen Bizeps-Schmerzen am Schlagarm noch einmal gründlich durchgecheckt. Den Termin des Weltranglistensiebten am Montag beim Bad Nauheimer Orthopäden Johannes Peil bestätigte Bundestrainer Jörg Roßkopf auf SID-Anfrage.

"Es ist hoffentlich nicht Großartiges. Ich glaube, dass es eine Reizung sein könnte, aber das muss man abwarten. Timo hat am Sonntag pausiert und fährt am Montag nach Bad Nauheim. Vielleicht braucht er danach noch ein oder zwei Tage Ruhe, aber vielleicht kann er am Dienstag auch schon wieder leicht trainieren", sagte Roßkopf.

Der Abflug von Boll und seinen Mannschaftskollegen Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg), Bastian Steger (Saarbrücken) und Patrick Baum (Düsseldorf) nach London ist für Mittwoch geplant. Bolls Einstieg ins Olympia-Turnier steht am 30. Juli (Montag) auf dem Programm.

Boll, der in London Medaillen im Einzel und mit der Mannschaft anstrebt, hatte in Rotenburg wegen der am vergangenen Donnerstag aufgetretenen Beschwerden auf sein Halbfinale gegen den späteren Turniersieger Wladimir Samsonow (Weißrussland) verzichtet. Zuvor hatte der 31-Jährige am Freitag zwei Vorrundenspiele und am Samstagvormittag auch sein Viertelfinale gegen den Rumänen Adrian Crisan souverän gewonnen. "Vor Olympia will ich nichts riskieren", sagte Boll nach seinem Rückzug.