München (AFP) Mehrere weibliche Grünen-Abgeordnete haben die Debattenbeiträge ihrer männlichen Parteikollegen zur Kür der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl im nächsten Jahr scharf kritisiert. Man werde "nicht akzeptieren, dass offenbar einige wenige Männer in unserer Partei glauben, Personalvorschläge auf Kosten von Frauen machen zu können", heißt es in einem Protestbrief von zehn Grünen-Frauen an den Bundesvorstand, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) zitierte. Der bisherige Verlauf der Nominierungs-Debatte schade dem Ansehen der Partei, heißt es in dem Schreiben an die "Dear Boys" weiter.